Auf'n Ab

oder: Schmerz, lass nach

Daten(selbst)schutz

Es ist schon traurig, aber offenbar ist es wohl n철tig. Der Regulierungswahnsinn hat einen weiteren H철hepunkt erreicht.

Ab dem 1. M채rz 2007 tritt das neue ‚Telemediengesetz‘ in Kraft, was jetzt schon als ‚Internetgesetz‘ gehandelt wird. Demzufolge ist u.a. JEDER Webseitenbetreiber, egal ob gesch채ftlich oder privat, dazu verpflichtet, auch eine Datenschutzerkl채rung abzugeben. Streng genommen muss diese Datenschutzerkl채rung sogar schon dem Besucher einer Webseite mitgeteilt werden, BEVOR er die Webseite besuchen kann und damit Daten prodiziert. Nur wie das technisch zu realisieren sein soll, hat sich der Gesetzgeber nat체rlich keine Gedanken drum gemacht. Alleine das Abrufen der Datenschutzerkl채rung produziert bereits Daten.

Bei gewerbstreibenen Webseitenbetreiber wie Internetshops etc, kann ich es ja nachvollziehen, dass gewisse juristische Spielregeln aufgestellt werden. Jetzt aber von jedem noch so keinen Homepagebaster abzuverlangen, sich mit Gesetzen und Regelungen zu besch채ftigen, die locker eine gesamte Rechtsabteilung eines Gro횩konzern besch채ftigen k철nnte, geht devinitiv zu weit.

Aber da ich keine Lust von irgendwelchen dahergelaufenen Winkeladvokaten Anw채lten eine Abmahnung mit 체bertriebenen Kosten/Geb체hren/wasauchimmer reingedr체ckt zu bekommen, gibt es jetzt auch auf meiner Seite eine Datenschutzerkl채rung. Und, lieber Anwalt, der das hier liest, sei gesagt: Es lohnt sich nicht, mich abzumahnen. Denn sollte hier mal eine 체berzogene Abmahnung eintrudeln, melde ich eh Privatinsolvenz an. Also zu holen ist bei mir eh nix.

Weitere Infos und Hilfen zur Erstellung einer Datenschutzerkl채rung findet ihr im Blog von WordPress Deutschland.

Ich sch체tze eh schon die Daten meiner Besucher, jetzt sogar mit Erkl채rung. Aber wer sch체tzt mich vor meinen Besuchern?

Filed under: Allgemein,Schmerzen — 2. Februar 2007, 22:06 Uhr von Holger.

Keine Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment