Auf'n Ab

oder: Schmerz, lass nach

Live aus dem B√ľrofenster

Guten Tag. Ich melde mich hier mit einer Live-Berichterstattung vom B√ľrofenster. Im Hof gegen√ľber wurde soeben ein spontanes Freundschaftsspiel angesetzt. Die Sportart ist zwar noch nicht ganz klar, aber die Spieler haben einfach schon mal angefangen. Zwei Spieler beider Parteien umarmen sich, doch Spieler 2 schafft es, Spieler 1 energisch von der Laderampe zu bef√∂rdern. Spieler 1 l√§sst sich davon nicht beeindrucken und startet ein T√§uschungsman√∂ver. Er beginnt, den Firmenwagen von der Seite zu beladen und setzt sich anschlie√üend hinters Steuer. Doch das hat Spieler 2 gesehen, st√ľrmt auf den Wagen zu, und entfernt von der Beifahrerseite aus den Z√ľndschl√ľssel. Spieler 1 setzt auf Verteidigung und schlie√üt den Wagen von innen ab. Aber was mach er da? Ohhh, grober Fehler, er vergisst, das Fenster zu schie√üen. Spieler 2 st√ľrmt um den Wagen zur Fahrerseite und versucht, Spieler 1 durch das Fenster aus dem Wagen zu ziehen. Gelingt ihm nicht ganz, er zerrei√üt dabei nur das Trikot von Spieler 1. FOUL! Spieler 3 ist mit der ganzen Spielsituation √ľberfordert und schaut nur zu.

Nach einer kurzen Spielpause und Neuorientierung der Spielsituation greift Spieler 1 zu seiner Jacke, um seine Bl√∂√üe zu bedecken. Nochmals versucht er ein T√§uschungsman√∂ver, indem er den Platz verl√§sst. Doch wieder entgeht dies nicht dem Spieler 2, er rennt hinterher und zerrt ihn auf das Spielfeld zur√ľck. Diesmal gelingt es ihm, seine Faust in Spieler 1 zu versenken, sodass dieser zu Boden geht. Spieler 3 hat das Spiel offenbar immer noch nicht durchblickt. Spieler 1 hat indes das Spielfeld erfolgreich verlassen k√∂nnen und versucht, auf der anderen Stra√üenseite in seine Mannschaftskabine zu gelangen. Doch offenbar ist er vom letzten Spielzug noch so benommen, dass ihm das nicht gelingt. Spieler 3 checkt nun langsam die Lage und schickt Spieler 2 hinterher. Leider verstecken sich nun s√§mtliche Spieler hinter dem Geb√§ude.

Die dritte Spielzeit beginnt. Spieler 2 und 3 betreten wieder das Spielfeld und steigen in den Wagen. Von Spieler 1 keine Spur mehr. Der Wagen wird gestartet. Die Spannung steigt ins unermessliche. Doch da kommt auf einmal der Schiedsrichter aufs Spielfeld. Offenbar hat er ein paar Regelverst√∂√üe in den vorhergehenden Spielz√ľgen erkannt und stellt Spieler 2 und 3 kurzerhand vom Platz. Sie m√ľssen augenblicklich den Wagen verlassen, ihre Sachen packen und den Platz verlassen. Der Schiedsrichter setzt sich nun pers√∂nlich hinter das Lenkrad, um den finalen Spielzug (vermutlich ein Kundenauftrag) auszuf√ľhren.

Es war ein grandioses Spiel mit √ľberraschenden Ausgang. Leider ist √ľber den Verbleib von Spieler 1 nix bekannt. Es w√ľrde mich jedoch nicht wundern, wenn die Entscheidung √ľber den Sieg noch bis vors Sportgericht geht.

Filed under: Aufgeschnappt — 19. Juli 2007, 15:23 Uhr von Holger.

Keine Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment