Auf'n Ab

oder: Schmerz, lass nach

Verköstigung, die zweite

sortimentspiritofgeorgiaDie Werbemaschinerie ging nat√ľrlich nicht auch an mir nicht spurlos vorbei, und so stehen nun diese drei Flaschen Spirit of Georgia von der ‚The Coca Cola Company‘ vor mir. Geschmacklich √§hnlich wie das eine oder andere Bionade-Produkt, allerdings mit Kohlens√§ure. Erh√§ltlich sind drei Sorten:

Green Mango, Kiwi: Hier schmeckt man recht deutlich die Kiwi durch. Nicht unbedingt mein Geschmack.
Lemon, Wacholderbeere: Schmeckt irgendwie *nochmal schl√ľrf* bitter. Daran wird die Limone schuld sein. Insgesamt auch nicht mein Fall
Blood Orange, Kaktusfeige: Mein persönlicher Favorit, da es am fruchtigsten schmeckt, und nicht so bitter, wie die beiden anderen Sorten.

√úber die Namensgebung streiten sich die Geister. Ich kann auch nicht nachvollziehen, warum man eine der beiden Fr√ľchte jeder Geschmacksrichtung in Englisch genennt, die andere in Deutsch. Viel schlimmer finde ich allerdings die Namensgebung ‚The spirit of Georgia‘. Mit ‚Georgia‘ ist nat√ľrlich der US-Bundesstaat Georgia, der Ursprung der Coca Cola. Allerdings gibt es auf der anderen Seite der Erde noch ein weiteres Land namens Georgien (engl: Georgia), in dem es zur Zeit ein wenig milit√§risch rumpelt und das sich mit seinem Nachbar Russland zofft. Ein Marketing-Desaster? M√∂glich, wenn man diesem Screenshot glauben schenken darf.

Der obligatorische Cliffhanger:
Vor Verk√∂stigung Nummer drei hab ich irgendwie Angst. ūüôĄ

Filed under: Kulinarisches — 16. August 2008, 20:38 Uhr von Holger.

1 Kommentar »

1

Comment by Matthias

16. August 2008 @ 22:29

Vor Verköstigung Nummer drei hab ich irgendwie Angst

Warum? Hat dir jemand aus seinem Olympia-Urlaub ein paar Leckereien mitgebracht?

ūüėą

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment