Auf'n Ab

oder: Schmerz, lass nach

V채terchen Frost

…hat zugeschlagen. Knackige -19 째C (in Worten: minus neunzehn Grad Celsius) Tiefsttemperatur meldete der Flughafen K철ln/Bonn in meiner Nachbarschaft. Die Nacht zuvor war nicht viel w채rmer, auch tags체ber blieb es unter dem Gefrierpunkt. Absolut ungew철hnlich f체r diese Region. Konsequenzen f체r den Alltag?

– Beim kurzen L체ften schie횩en einem Nebelschwaden aus spontan kondensierenden Wasserdampf 체ber den Schreibtisch. Da bekommt der Begriff ‚Sturzl체ftung‘ eine neue Bedeutung.
– Atmen wird bei dieser Temperatur bereits schmerzhaft.
– Gestern Abend waren die Rolladen im Rolladenkasten festgefroren und lie횩en sich erst durch 횥berzeugungsarbeit herunterlassen.
– Ebenso lie횩 mich die Haust체r heute morgen erst mit sanfter Gewalt aus dem Haus, auch sie war festgefroren.

Manch einer mag zwar dar체ber l채cheln, aber f체r mich als Rheinl채nder sind das neue Erfahrungen.

Filed under: Au횩enwelt(en) — 7. Januar 2009, 17:38 Uhr von Holger.

3 Comments »

1

Comment by Andreas (lautleben.com)

7. Januar 2009 @ 18:22

Noch ein Tipp, gelber Schnee ist b채채채채h!!!!

2

Comment by Holger

7. Januar 2009 @ 21:10

@Andreas:
Wiso? Sprichst Du aus Erfahrung? 윑

Au횩erdem: Thema verfehlt, hier geht es um die frostigen Temperaturen. Das Thema Schnee war ein Beitrag zuvor. 윑

3

Comment by Corny

8. Januar 2009 @ 17:00

Du kannst gerne yu mir ins B체ro kommen. Da isses selbst bei geschlossenem Fenster so kalt, da횩 Du keine Probleme mit kondensierender Luftfeuchte haben wirst. :mrgreen:
Mehr als 17째 habe ich seit Beginn der Frostperiode im B체ro nicht erlebt.

Die einzigen technischen Probleme, die ich feststellen durfte sind mit der nach f체nf Jahren wohl langsam etwas schw채chelnden Batterie meines Autos verbunden. 윑

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment