Auf'n Ab

oder: Schmerz, lass nach

Neues von der Brötchenfront

Die Versorgung ist gerettet.

minibackofen

Interessant ist die 4-Stufen-Schaltung, in manchen Anzeigen auch als 4 Programme angepriesen. Diese sind: Oberhitze, Unterhitze, Ober- und Unterhitze, Aus. Der Ofen macht dann tatsÀchlich die eingestellte Garzeit lang: *trommelwirbel* Gar nix. (Zur Info, wenn die Zeit abgelaufen ist, dann ist die Kiste eh aus, Dauerbetrieb geht gar nicht.)

Filed under: Kulinarisches — 14. Januar 2009, 21:20 Uhr von Holger.

6 Comments »

1

Comment by polly

14. Januar 2009 @ 21:44

*indieKĂŒcherenn* nein, mein Ofen ist noch da, ich dachte schon… *lach* Guter Kauf, ganz sicher!

2

Comment by Rufus

15. Januar 2009 @ 07:32

Aber fĂŒr die Instant-Dose neben hĂ€ttest das nicht gebraucht, oder? 😉

3

Comment by Holger

15. Januar 2009 @ 11:06

Instant-Dose? Ähm, nee, meinen Kakao trinke ich kalt. 😆
Dabei handelt es sich ĂŒbrigens um einen Kakao aus weißer Schokolade. Ich weiß, ist ein Widerspruch in sich selbst, dafĂŒr schmeckt er auch nicht wirklich.

4

Comment by Corny

20. Januar 2009 @ 17:13

Und wenn Du Dir irgendwann mal einen richtigen Backofen zulegst, kannst Du das Teil immernoch als Reflow-Ofen fĂŒr SMD-Basteleien verwenden. Funktioniert tatsĂ€chlich, ich kenne jemanden, der das gemacht hat. :mrgreen:

5

Pingback by Auf’n Ab » Mein erster Auflauf

24. Januar 2009 @ 18:03

[…] hab ich bei IHM schon öfters aus dem Backofen gezaubert, doch nachdem ich meine Küche aufgerüstet habe, war es Zeit, den ersten Auflauf in meinen eigenen vier Wänden in die Röhre zu […]

6

Pingback by Auf'n Ab » Keine frische Brötchen mehr

28. Februar 2011 @ 21:52

[…] denn der Ofen ist kaputt. War ja auch klar, denn die 2 Jahre Garantie sind gerade […]

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment