abGEZockt

Fassen wir mal die letzte Woche zusammen:

  • Da war eine Übertragung der Trauerfeier von Michael Jackson am 7.7.2009. Diese Übertragung wurde KOSTENLOS aus USA zur Verfügung gestellt. Die ARD hatte nix besseres zu tun, als erst vollmundig uber Einblendung und per Moderator anzukündigen, dass die nachfolgenden Sendungen im Anschluss der Übertragung folgen, um dan 15 Minuten später sich einfach aus der Übertragung auszuklinken. Das Abendprogramm mit der trashig produzierten Serie ‚Der Dicke‘ war wohl wichtiger.
    Zum Glück gab es ja genügend privat finanzierte Sender, die nicht so piätetlos agierten und die Übertragung vollstängig sendeten.
  • Da war eine Übertragung der Kölner Lichter am 11.7.2009. Die Vorbericht-Erstattung des WDR war ja ganz nett, aber warum hat man dieses Mal sehr viel von den Höhnern gesehen, damals vor zwei Jahren als bei Fred Kellner & den famosen Soul Sisters ständig herausgeschnitten wurde? Die waren damals nämlich besser als der gestrige Höhner-Auftritt. Naja, immerhin ein Fortschritt gegenüber früher.
    Die Übertragung des eigentlichen Feuerwerks war leider mal wieder ein einziges Desaster. Da ich selber als Techniker bei einem Bandauftritt auf einem der zahlreichen Site-Events entlang des Rheins unterwegs war, konnte ich diesmal nicht live dabei sein und war auf die Aufzeichnung angewiesen. Zuviele Schnitte, meistens dann, wenn es interessant wurde, zuviel reingezoome ins Feuerwerk, sodass man überhaupt nicht die Zusammenhänge sah bzw. die gesamte Pracht der ‚Himmelsblumen‘, wie der Chefpyrotechniker Georg Alef ein Feuerwerk gerne bezeichnet, genießen konnte. Warum zum Geier zeigt man mehrmals in einer der vielen unnützen Totalen im unteren Drittel fotografierende Zuschauer, in der Mitte des Bildes den Rhein, während das Feuerwerk oberhalb des Bildrandes stattfindet? Dazu fehlt mir jedes Verständniss.
    BTW: Man kann auch seine Kameramänner zwischendurch mal anweisen, die Linse vom Regen zu befreien. Dazu gibt es Interkom.
    Nochwas: Wenn jetzt einer schreit, mach es doch besser: Lasst mich an die Regler, ich kann das besser.

Wie unser Exil-Rheinländer frage ich mich, warum man eigentlich GEZ-Gebühren zahlt. Im Grunde genommen müsste man über eine Kürzung der GEZ-Gebühr für diesen Monat nachdenken, wegen nichterbrachter Leistungen. In der Wirtschaft ist dies schließlich so üblich, Rechnungen werden erst bezahlt, wenn der Kunde mit den Leistungen zufrieden ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.