Kölner Lichter 2013

Verdammt, das waren die (zweit)geilsten Kölner Lichter ever.
Warum (zweit!)geilsten?
Für das Jahr 2007 komponierte Günter Hässy die Musik für die Kölner Lichter.
Sie wurde veröffentlicht unter dem Titel: „COLONIA Ab urbe condita“
Sie war (und ist für mich bedeutend durch):
a) maßgescheidert auf die Geschichte Kölns von Anbeginn der Römerzeit
b) live von einem Synphonieorchester am Abend der Kölner Lichter gespielt
c) ich war live dabei (Tribünenkarte)
d) ist der Komponist Günter Hässy noch im selben Jahr seiner Komposition für die Kölner Lichter leider verstorben.
e) liegt seine CD ehrenvoll in meiner Sammlung
Daher ist das Jahr 2007 für mich ungeschlagen und untopbar auf Platz Eins. Ever. No Discussion! Aus!

Dieses Jahr war es mir leider nicht vergönnt, live am Rheinufer bei dem Kölner Lichter dabei zu sein. Doch dieses Jahr hat der WDR aus meiner Sicht alles richtig gemacht. Große Teile des Konzerts der ‚Bläck Fööss‘ am Tanzbrunnen wurden live übertragen, sodass auch Daheim die entsprechende Stimmung aufkam. Natürlich kam auch das Rahmenprogram nicht zu kurz. Kurz gesagt: Das Gleichgewicht stimmte.
Das wichtigste aber: Die Übertragung des Haupt-Feuerwerks (und damit der Kern der Kölner Lichter) wurde kompetent und akkurat geschnitten übertragen, ohne unnötige, langweilige Einstellungen, die das eigentliche Feuerwerk in den Hintergrund rücken. Die Übertragung des Haupt-Feuerwehrs war ein Genuss von der ersten bis zur letzten Minute. Vielen Dank von Herzen, WDR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.