40 Jahre Phantasialand

Am 15.6.2007 war es soweit, das Phantasialand feierte seinen 40. Geburtstag. Um dies gebührend zu feiern, öffnete der Park am Abend zum zweiten Mal an diesem Tag seine Tore. Dazu gab es Sonderprogramm-Punkte über den ganzen Park verteilt. Das Ticket an der Abendkasse kostete stolze 26,50 Euro, war im Vorverkauf jedoch günstiger. In Verbindung mit dem Kauf einer Jahreskarte kostete das ‚Celebration-Ticket‘ 15 Euro. Ärgerlich finde ich jedoch, dass die Tickets für diesen Abend später dann für 12,50 Euro im Park an jedermann verkauft wurden. Da habe ich mal wieder zuviel bezahlt.

[inspic=359,right,fullscreen,180]Doch zurück zum Party-Abend. Am Ende der Straße Alt-Berlin vor dem Brandenburger Tor wurde eine zusätzliche Bühne installiert, auf der bis zum Feuerwerk diverse Künstler auftraten. Dies waren im Wechsel die Gruppe Part Six, Hot Banditoz und die recht neue Gruppe Code Red. Besonders Part Six brachte die erste Reihe voller Teenie-Girls zum kreischen. Ohrenbetäubend. Später am Abend trat dann ein alter Bekannter aus früheren Zeiten des Western Saloon auf: James Smith. Desweiteren gab es zwei Auftritte von Heino im Wintergarten. Dies habe ich mir jedoch erspart.

[inspic=379,left,fullscreen,180]Im Western Saloon trat bis Mitternacht die Gruppe Crossfire auf, und wusste das Publikum mit Country-Musik zu begeistern. Genau das richtige Ambiente für einen Western Saloon, hier wäre ich gerne länger geblieben, wenn es nicht noch weitere Programmpunkte gegeben hätte. Später legte dann ein DJ heiße Tanzmusik auf.

[inspic=387,right,fullscreen,180]Auf der Bühne in China Town trat zuerst eine Zirkusschule auf, später gab es dann im Wechsel Gesang und Artistik, wie man es von den bisherigen Asia Nights her kannte. Auch die Cocktail-Bar sowie ein Essen- und ein Getränkestand von den Asia Nights sorgten zusätzlich für die gastronomische Versorgung.

[inspic=389,left,fullscreen,180]Wer sich in der ‚Hacienda don Pedro‘ zum Essen niederließ, bekam zusätzlich Aufführungen von Tango sowie Gauchos geboten. Im ‚Silverado Theatre‘ wurde eine zusätzliche Aufführung der Stunt Men-Show ‚Beat of the Bronx‘ gegeben, ebenso zwei zusätzliche Aufführungen der Eiskunstlauf-Show ‚Unforgetable Vol. 2‘ in der ‚Arena de Fiesta. Desweiteren gab es Aufführungen der Gruppe Mibola in neuen Themenbereich ‚Deep in Africa‘, die ich jedoch nicht gesehen hab.

[inspic=400,right,fullscreen,180]Um 23:45 Uhr dann der Höhepunkt: Das Feuerwerk. Meiner Meinung nach gab es die schönste Aussicht auf das Feuerwerk in Alt-Berlin vor dem Brandenburger Tor. Es war kein gewöhnliches 08/15-Feuerwerk, sondern es wurde musikalisch sowie pyrotechnisch auf jeden einzelnen Themenbereich eingegangen. Dazu wurden neben dem Hauptfeuerwerk kleinere Nebenfeuerwerke um entsprechenden Zeitpunkt aus dem jeweiligen Themenbereich abgeschossen. Das Feuerwerk verteilte sich dadurch im gesamten Park. Auch wenn dieses Feuerwerk nicht an Feuerwerke wie z.B. die Kölner Lichter heranreichen kann, wusste es dennoch zu überzeugen. Es war ein würdiger Abschluss des Abends, zumindest des offiziellen Teils.

Die Überraschung folgte dann nach Mitternacht: Auch wenn viele schon zu den Autos strömten, blieben einige Attraktionen noch bis kurz vor 2 Uhr geöffnet. Um diese Uhrzeit noch ‚Black Mamba‘ oder ‚Colorado Adventure‘ zu fahren, ist schon ein besonderes Erlebnis. Die Cocktail-Bar in China Town blieb auch noch was länger auf, sodass ich dann nach einem Absacker um 2:30 Uhr nach einem schönen Abend im Phantasialand den Park verlies.

Weitere Bilder zu dem Abend gibt es in der Galerie.

Ein Gedanke zu „40 Jahre Phantasialand

  1. Pingback: 40 Jahre Phantasialand | Coaster, Parks & Impressionen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.