Auf'n Ab

oder: Schmerz, lass nach

Vorratsschrank-Allerlei

Nicht nur unterwegs, sondern auch in der K체che gehts manchmal ziemlich verr체ckt zu. Und so stand ich heute mal wieder vor meinem Vorrats-SchrankSchr채nkchen und w체rfelte mir folgendes Gericht zusammen (da sowieso ein paar Reste weg mussten):

rahmreismitbratwurstScheiben von dem N체rnberger Rostbratw체rstchen mit in Sahnerahmsauce angeschwitzen Reis, knusprig gebraten

Man nehme dazu:
Mehrere Rostbratw체rstchen in Scheibchen schneiden und anbraten. Zuvor gekochten Reis in die Pfanne hinzugeben und kurz mitbraten. Ein wenig Sahne, Wasser und Rahmsaucenpulver hinzugeben und einkochen, bis keine Fl체ssigkeit mehr vorhanden ist. Das ganze nochmal anbraten, bis gew체nsche Konsistenz erreicht ist.

Ein (bald Meister-)Koch aus Porz-Wahnheide wird zwar jetzt bestimmt die H채nde 체ber dem Kopf zusammenschlagen, ist mir aber egal, es hat geschmeckt und die Zubereitung hat Spa횩 gemacht.

Nur wer r채umt jetzt die K체che auf? 윒

Filed under: Kulinarisches — 28. November 2008, 21:08 Uhr von Holger.

1 Kommentar »

1

Comment by Thomas

5. Dezember 2008 @ 23:35

Nix- H채nde 체ber dem Kopf zusammenschlagen………….

Erstens ist mir das gerade noch unangenehm, weil ich immernoch nicht so wirklich genesen bin von meinem Unfall mit dem Bierfass letzte Woche.

Zweitens:
Probieren geht 체ber studieren…….
Und wenns schmeckt isses doch klasse……..

Wo war 체brigens meine Probierportion???

Immer bin ich derjenige, der쨈s nicht probieren darf.
*grummel*

Thomas.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment