Auf'n Ab

oder: Schmerz, lass nach

M체ffelnder Betriebsunfall

Da will man mal nett zu den Kollegen sein und das Gurkenglas 철ffnen, das andere Kollegen vor mir schon nicht aufbekommen haben. Es kommt nat체rlich was kommen musste und ich verschlabbere das Gurkenwasser 체ber meine Hose. Nun m체ffelt meine Hose f체r den Rest des Tages nach Gurke und der Hund der Kollegin hockt schn체ffelnd und bettelnd neben meinem Arbeitsplatz. Das hab ich nun davon, ich bin viel zu lieb f체r diese Welt.

Aber daf체r bekam ich immerhin ein Extra-Br철tchen mit Leberwurst. :mrgreen:

Filed under: Berufswelt(en),Kulinarisches — 6. Dezember 2007, 13:39 Uhr von Holger.

1 Kommentar »

1

Comment by Corny

6. Dezember 2007 @ 19:35

Immerhin reicht bei Dir ein Gurkenglas. Mir mu횩te man immer ein Steak umbinden, da횩 der Hund sich f체r mich interessiert hat.

Uninteressant seiende Gr체횩e,
-Corny

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment