Auf'n Ab

oder: Schmerz, lass nach

횥berholen auf schneckisch

schneckenueberholmanoever

Was macht eine Apfelschnecke im Aquarium, wenn eine andere Schnecke im Weg ist?

Ganz klar, sie f채hrt einfach 체ber die andere Schnecke dr체ber hinweg.

Das m철chte ich mit so mancher Schnecke im Autoverkehr auch gerne machen.

Filed under: Aquaristik,Tierwelt(en) — 3. Februar 2007, 22:17 Uhr von Holger.

Fleck oder kein Fleck?

Wenn man –> damit <– hantiert, sollte man aufpassen, dass auch ja kein Tropfen davon auf die Kleidung oder sonst wo hinkommt. Das ist n채mlich nix anderes als eine Chlorl철sung.

Naja, die Hose wird sowieso demn채chst ausgemustert.

Filed under: Aquaristik — 21. Oktober 2006, 20:26 Uhr von Holger.

H철hlengr채ber

Mein Ancistrus (der da) treibt mich noch in den Wahnsinn. Der buddelt in letzter Zeit st채ndig seine H철hle aus und wirft den ganzen Kies vor die H철hle. Folge: Der St체tzstein f체r die H철hle sackt ab. Mittlerweile darf ich die H철hle alle drei Tage neu aufbauen. 윒

Wie gew철hne ich das dem Viech nur ab?

Filed under: Aquaristik — 9. Oktober 2006, 18:17 Uhr von Holger.

Aquariumspflege

platypaarSonntags ist bei mir meist Aquariumspflege angesagt. Eigentlich wollte ich heute nur ein paar abgefaulte, veralgte Bl채tter zupfen. Aber wenn ich mal in Fahrt bin und die Arme nass hab, mach ich’s auch gr체ndlich. Wer mich kennt, wei횩, dass ich keine halben Sachen mache. So wurde es zuguterletzt ein kompletter 5-Liter Eimer voll mit Pflanzenanf채llen. Und bevor einer fragt: Ja, es sind noch Pflanzen im Aquarium 체brig geblieben. Sogar sehr viele. Jetzt sieht das Aquarium wieder ganz ansehnlich aus. Wahnsinn, was sich da wieder angesammelt hat.

Im Bild zu sehen ein Platy-P채rchen mit einem Jungfisch. Interessant ist der Farbschlag 채hnlich der einer Kuh. Diese Platys poppen allerdings wie die Wilden, schlimmer als Guppys. Ich muss bald wieder welche abgeben, es sind wieder viel zu viele.

Filed under: Aquaristik — 17. September 2006, 22:23 Uhr von Holger.

Frische Luft f체r die Fische

aquariumbelueftungGanz Deutschland st철hnt unter der Hitze, das ist nix neues. Aber nicht nur ich leide darunter, sondern auch meine Fische. W채hrend ich es mir luftig und bequem machen und gelegentlich unter die kalte Dusche springen kann, k철nnen die Fische dem hei횩en Wasser nicht so leicht entkommen.

Das Problem: Wenn schon die Raumtemperatur auf ca. 32 째C ansteigt, erw채rmt sich auch das Wasser dementsprechend. Die Beleuchtung erw채rmt das Becken nochmal zus채tzlich. Die restlichen Heizungen sind bereits ausgeschaltet. Im Grunde ist das nicht schlimm, ein paar Tage halten die Fische um die 30 째C schon aus, aber zu lang und noch h철her sollte die Temperatur nicht anhalten. 2 Fische hab ich deshalb diese Woche bereits verloren. Was also tun?

T채glich Wasser wechseln ist nicht wirklich ratsam. Das bringt nur das biologische Gleichgewicht im Wasser au횩er Balance und hilft nur kurzzeitig. Also hab ich dem Aquarium heute 2 L체fter spendiert. Ein beliebter Trick in der Aquaristik: der st채ndige Luftstrom f체hrt die W채rme von der Beleuchtung ab und der zus채tzliche Verdunstungseffekt sorgt f체r eine k체hlende Wirkung. Und siehe da, nach nur knapp 4 Stunden Betriebszeit ist die Temperatur bereits um 3-4 Grad gesunken. Ich bin verbl체fft, da횩 das so schnell ging.

Filed under: Aquaristik,Technik,Tierwelt(en) — 25. Juli 2006, 23:59 Uhr von Holger.

Meins!

Seit meiner Kindheit haben mich schon immer Aquarien fasziniert. Doch erst im Sommer 2005 konnte ich mir diesen Wunsch erf체llen. Seitdem ziert nun ein sch철nes 180-Liter-Becken mein Wohnzimmer. Eine kleine Rasselbande von Guppies, Platys, Panzerwelsen und ein Gold-Ancistrus f체hlen sich sichtlich wohl.

goldiehoehleDa heute nun ein P채rchen Purpur-Prachtbarsche Einzug halten sollte, habe ich gestern Abend das Aquarium daf체r vorbereitet und eine Bruth철hle eingesetzt. Als ich dann heute morgen wieder ins Wohnzimmer kam, wer sa횩 da in der H철hle und grinste mich aus dem Loch an? Genau, der gr철횩te Fisch von allen, der Ancistrus.

Das Vergn체gen war aber offenbar nur von kurzer Dauer, die H철hle war ihm wohl zu dunkel. Heute sind dann die beiden jungen Purpur-Prachtbarsche eingezogen. Die Eingew철hnung ging schneller als ich dachte, bereits nach zwei Stunden patroullierte das M채nnchen vor der H철hle. Ihm scheint die neue Unterkunft schonmal zu gefallen, jetzt muss nur noch das Weibchen 체berzeugt werden, einzuziehen. Und das ist nicht einfach, da unterscheidet sich die Fischwelt nicht von der Menschenwelt.

Filed under: Aquaristik,Tierwelt(en) — 18. April 2006, 22:50 Uhr von Holger.
« Vorherige Seite